Projekt-Details

Lebendige Mitte Wehingen

 

Umgeben ist Wehingen von hochwertigen land- und forstwirtschaftlich geprägten Kultur- und Naturlandschaften. Entlang der Durchgangsstraße bildet sich eine durchmischte und historisch gewachsene Bebauung aus unterschiedlichen Epochen ab. Der Ortskern wird vor allem durch den organisch gewachsenen Städtebau geprägt. Das Kern-Planungsgebiet erstreckt sich entlang der Ortsdurchfahrt (Wörthstraße, Gosheimer Straße, Deiliger Straße, Reichenbacher Straße, Steinstraße) und berücksichtigt die angrenzenden Bebauungen und Grünbereiche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Straßenraum diente bislang als funktionaler Verkehrs- und Durchgangsraum. Die Fußgängerbereiche bieten nur beschränkte Nutzungsmöglichkeiten als auch Aufenthaltsqualitäten. Auch die Grünzonen sowie die Freiräume am vorhandenen Wasser sind aufgrund der schwierigen Zugänglichkeit schwer erlebbar.

Das Konzept sieht vor, den bisher unterbrochenen „Kernbereich“ durch eine klar definierte ‚NEUE MITTE‘ mit einzelnen Platz- und Grünperlen zum neuen Ortskern zu entwickeln. Es entsteht eine neue städtebauliche Keimzelle mit hochwertigen Grünstrukturen, Zugang zum Wasser sowie auch einem attraktiven und zeitgemäßen Stadtboden, welcher das bestehende Architekturensemble in einem angemessenen Rahmen fügt. LEBENDIGE MITTE – WEHINGEN.

Die bisher lose im Gefüge liegenden Bereiche und Qualitäten werden miteinander verbunden und erfahren so eine angemessene Aufwertung und Wertschätzung. Im Zuge der Neuordnung soll die Ortsdurchfahrt als zusammenhängende Platzabfolge erlebbar gemacht werden, mit der Umgebung vernetzt und wichtige Sichtachsen zu den historischen Bauten und in die Landschaft gestärkt werden. Des Weiteren sollen die einzelnen Platzwidmungen stärker differenziert werden, um so klar erkennbare Nutzungen mit attraktiver Aufenthaltsqualität freizulegen. Durch „blühende Stadtkiesel“ erhalten diese städtische Platzsituationen einen lebendigen und freundlichen Charakter.

Eine klare, durch den einheitlichen Belag gekennzeichnete Erschließungsstruktur stärkt die verbindende Geste. Innerhalb des Planungsgebietes sowie im gesamten Raumgefüge der Gemeinde sind eine Reihe wertvoller und historisch bedeutsamer Spuren erkennbar. Dazu gehört beispielsweise die St. Ulrich Kirche, das Rathaus, der Narrenbrunnen oder auch der Garten St. Berthevin. Diese Landmarken werden zukünftig durch besondere gestalterische Gesten hervorgehoben. Auf eine aufwendige Inszenierung wird bewusst verzichtet, um die identitätsstiftenden Orte in das Gesamtgefüge authentisch einzubinden.

Durch die innerörtliche Neugestaltung werden Plätze und Straßenraum miteinander verbunden und bilden fortan ein starkes Rückgrat und eine gemeinschaftliche Mitte für die Gemeinde Wehingen. Dieses zusammenhängende lebendige Rückgrat wird sequenziert. Durch eine „Verdichtung“ der besonderen Gestaltungselemente von außen nach innen wird der neu entstehende Ortskern angemessen belebt. Diese durchgängige Akzentuierung stärkt den Ortskern als gesamtheitliche und zentrale Raumstruktur. Außerdem erhalten die neu entstehenden Plätze atmosphärische und differenzierte Qualitäten und Nutzungswidmungen. Die derzeit vorherrschende Nutzung des „Parkens“ soll in den Hintergrund treten und innerhalb der neu entstehenden Funktionsbereiche visuell dem Gehweg zugeordnet werden. Der neue öffentliche Raum kann den AnwohnerInnen für kulturelle als auch soziale Nutzung zurückgegeben werden. Es entsteht ein neuer Ort der Begegnung für alle Generationen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Straßenquerschnitt der Straße weist derzeit sehr unterschiedliche und in großen Teilen überdimensionierte Proportionen auf. In Zukunft erhalten die Straßenräume eine durchgängige Straßenbreite. Auf diese Weise können sowohl Fahrradfahrer als auch Kraftfahrzeuge die Straße konfliktfrei gemeinsam nutzen. Der Straßenraum wird im gesamten Bereich von einem Fußweg aus regionalem Granitpflaster im Reihenverband gerahmt, welcher sich bis an die Gebäudekanten heranzieht. Der Straßenraum selbst ist in einem farblich angepassten und veredelten Asphalt ausgeführt.

Zur Sequenzierung des Straßenraums sieht das Konzept verschiedene Platzsituationen mit entsprechend blühender Sonderpflanzung vor, sie findet sich an Orten mit besonderer Wichtigkeit. Diese Belebung führt sich in den angrenzenden Grünbereichen fort. Ein neues Wegenetz bespielt die hochqualitativen Freiräume am Wasser sowie im fortlaufenden Parkareal. Blühende Solitärgehölze und ausreichend Sitzmöglichkeiten aus massivem Holzmöbeln vervollständigen das Grüne Ensemble.

Märkte, Festivitäten, Gottesdienste im Freien, Gastronomie- und Kulturevents bis hin zu Schülerexkursionen zur Wasser-Fauna-Erkundung finden hier ihren Platz und schaffen Raum für legendige Begegnungen aller Generationen. Vielseitige Nutzungsmöglichkeiten und eine neue Aufenthaltsqualität prägen die neue Kernzone von Wehingen.

Standort
Wehingen


Bauherr
Gemeinde Wehingen


Projektpartner
-


Gesamtbaukosten
-


Bausumme Freianlagen
-


Planungs- und Bauzeit
in Planung


Wettbewerb
1. PREIS IDEEN- UND REALISIERUNGSWETTBEWERB 2019