GREENBOX News. Ansicht der Siemensstadt Square in Berlin

Entrée Siemensstadt Square in Berlin

Blaugrünes Tor für den Smart Campus der Zukunft

Die Siemensstadt ist ein bedeutender, historisch gewachsener Stadtbaustein im Berliner Bezirk Spandau. Das neue Stadtquartier „Siemensstadt Square“ soll am Rohrdamm zukünftig ein einladendes Entrée und Eingangstor erhalten, dass den prägnanten Auftakt zu den neuen städtischen Qualitäten nachhaltiger Lebens- und Arbeitswelten definiert.
Der freiräumliche Entwurf setzt auf ein kohärentes Zusammenwirken des Bestehenden und des Neuen. Als historische Reminiszenz werden wichtige Blick- und Raumbeziehungen der architektonischen Kulisse aus Schaltwerkhochhaus und Verwaltungsgebäude ebenso ermöglicht, wie die Wirkung und Wahrnehmung der neuen Architekturen in Form des Atriumhauses, des Pavillons und des Hochhauses. Das neue Entrée zur Siemensstadt bildet für die Besucher eine offene, einladende, urbane und blaugrüne Bühne auf der spaziert, verweilt und kommuniziert werden kann. Den Aspekten der Nachhaltigkeit und digitalen Zugänglichkeit von Stadt und Quartier werden dabei in den Freiräumen bedeutende Rollen zugeschrieben.

GREENBOX News Lageplan Siemens Squares
Visualisierung: GREENBOX/ Rendercircle

Unter der Überschrift „sozial, ökologisch und ökonomisch“ sowie „digital, nachhaltig und energieeffizient“ gliedert sich der Platz in eine spannungsreiche Abfolge vielfältiger Raumtypologien, die differenziert, in der Kombination jedoch als Einheit, auf diese Belange reagieren: Der „Klima Garten“ bildet mit seinen großzügigen Tiefbeeten die blau-grüne Lunge des Platzes. Die „Siemens Gallery“ bietet einen analog-digitalen Erlebnisraum zum Auftakt des Siemens-Boulevards. Das „Blaue Forum“ ist repräsentatives Entrée, multifunktionale Stadtbühne und qualitätsvoller Stadtplatz. Das „Grüne Forum“ und das adressbildende „Stadt Foyer“ vervollständigen in Kombination mit dem Infopavillon die Symbiose von Nachhaltigkeit und funktionaler Nutzung zu einer gestalterischen Gesamtlösung.

Dem Prinzip „Cradle to Cradle“ folgend werden konsequent nachhaltige Materialien (z.B. versickerungsfähiger Recycling-Beton) verwendet. Die benötigten Rohstoffe bleiben somit in der Kreislaufwirtschaft erhalten. Durch das intelligente Regenwassermanagement, die unversiegelten Pflanzflächen und die Gehölzpflanzungen (Neupflanzungen und Versatz von erhaltenswerten Bestandsbäumen) wird das Mikroklima durch Staubbindung, Verdunstungskühle und Verschattung positiv beeinflusst. Gleichzeitig wird durch Artenreichtum in den Pflanzungen die Biodiversität und Klimaresilienz gefördert.

GREENBOX News Siemens Nachhaltigkeit
Visualisierung: GREENBOX/ Rendercircle

Der sozialen Nachhaltigkeit wird neben den zahlreichen Grünstrukturen auch durch die Etablierung von offenen, barrierefreien Orten für Gemeinschaft und Information Rechnung getragen. Die „Siemens Gallery“ inszeniert den grünen Auftakt des quartiersverknüpfenden Boulevards (Fortführung „Allee der 1000 Bäume“) und bietet gleichzeitig einen immersiven, eigenständigen Erlebnisraum, der durch die Smartboxes zum Verweilen und Interagieren einlädt. Diese wettergeschützten, über PV-Anlagen betriebenen „Staygrounds“ bieten neben ihrer analogen Funktion als Treff-, Orientierungs- und Informationspunkt auch die Möglichkeit über QR-Codes und WiFi-Anbindung digitale Inhalte zur historischen und neuen Siemensstadt zur Verfügung zu stellen (z.B. Digitaler Zwilling oder Siemensstadt-App). Die Smartboxes können perspektivisch auch im weiteren Verlauf des Boulevards punktuell weitergeführt werden.

Das „Blaue Forum“ gliedert sich als flexibel bespielbare und smarte Stadtbühne in das Gefüge ein und schafft mikroklimatisch günstige Aufenthaltsbereiche sowie atmosphärische Beleuchtungsszenarien über in die Beleuchtung integrierte Gobo-Projektoren, die digital in Farbe, Struktur und Intensität gesteuert werden können. Über in die Masten integrierte Lautsprecher können programmierte Soundscapes die jeweiligen Szenen und Atmosphären akustisch ergänzen. Das Wasserspiel reagiert interaktiv und spielerisch auf die Bewegung der Besucher.

GREENBOX News Perspektive 2
Visualisierung: GREENBOX/ Rendercircle

NACHHALTIGE GESTALTUNG & MATERIALITÄT

Die Gestaltung und Materialität von Oberflächen, Pflanzflächen, Sitzgelegenheiten und Sonderausstattungen knüpft an das Gesamtkonzept an und besteht so weit wie möglich aus nachhaltigen, recycelten Rohstoffen mit dem übergeordneten Ziel der CO2-Neutralität.

Oberflächen

Der Grundbelag des Eingangsplatzes, das „Platzpflaster“, besteht aus hellen, changierenden Recycling-Betonsteinen, welche als Ökopflaster verlegt die Versickerung von Niederschlägen zulassen. Durch die hellen Farben wird zusätzlich der Entstehung von Hitzeinseln entgegengewirkt. Akzentuierungen des Grundpflasters werden über Formatwechsel hergestellt, so dass eine einheitliche aber zugleich strukturgebende Gesamtgestalt entsteht. Die mikroklimatisch positiven Eigenschaften werden dabei beibehalten. Die Mischverkehrsflächen grenzen sich somit durch kleine Formate von den übrigen Gehwegflächen ab und erhalten aus Gründen der Verkehrssicherheit und Wahrnehmung zusätzlich eine maximal 3 cm hohe Einfassung durch ein Rundbord. Die besonders repräsentativen Bereiche „Siemens Gallery“ und „Blaues Forum“ werden für eine individuelle Qualität ergänzend mit Natursteinvorsatz gepflastert. Das „Stadtparkett“ der Gallery erhält als einzige Fläche sein eigenes Verlegemuster in Form von 150 cm x 50 cm großen Recycling-Betonsteinplatten (mit Recycling-Natursteinvorsatz). Das „Forumspflaster“ zeigt sich wieder im Verlegemuster des Grundbelags, wobei ein Wechsel auf große Formate (Recycling-Betonstein mit Natursteinvorsatz) stattfindet. Durch die großen Formate entsteht ein großzügiger, multifunktionaler Platzspiegel der zusätzlich durch das Element Wasser bespielt und inszeniert wird. Der einheitliche Grundbelag zieht sich über eine aufgepflasterte Querung über den Rohrdamm und zieht das Eingangsgebäude zur S-Bahnhaltestelle mit ein. Die Fahrbahn des Rohrdamms wird in diesem Abschnitt aus Farbasphalt hergestellt, um den Platzcharakter über die Straße hinweg zu spannen.

GREENBOX News Siemens Lageplan Foren
Visualisierung: GREENBOX/ Rendercircle

Ausstattung

Wie bei den Oberflächen wird auch in der allgemeinen Ausstattung und den Sonderkonstruktionen von Anfang an Wert auf einen ressourcenschonenden, kreislaufwirtschaftlichen Umgang mit den benötigten Rohstoffen gelegt. Das Standardmobiliar aus Abfallbehältern, Radbügel, Mast- und Pollerleuchten wird schlicht aus wiederverwertbarem, feuerverzinktem Stahl gefertigt und einheitlich auf dem Areal verteilt. Die Sitzelemente im Bereich „Blaues Forum“ und „Klima Garten“ werden aus Recycling-Beton und FSC-zertifiziertem Holz hergestellt.
Zu den besonderen Möblierungselementen gehören die „Smart Box“ und das „Willkommenstor“ in der „Siemens Gallery“ sowie zwei Sondermastleuchten im „Blauen Forum“.

Die „Smart Box“ stellt die Verknüpfung von analogem und digitalem Wahrnehmen her und ermöglicht barrierefreien Zugriff auf Informationen zur historischen und neuen Siemensstadt. Zusätzlich werden über QR-Codes und WiFi-Hotspots einfache Zugänge zu den digitalen Angeboten der Siemensstadt ermöglicht. Somit können Besucher und Bewohner sich unmittelbar über Events im Quartier erkundigen, den digitalen Zwilling besuchen oder Zugang zu weiteren Angeboten wie der Siemensstadt-App erhalten. Durch die Konstruktion als überdachtes Aufenthaltsdeck entstehen Orte der Begegnung und des Austausches. Der nachhaltige Betrieb wird über PV-Paneele auf der Überdachung gewährleistet. Die analoge Zugänglichkeit wird durch eine Bodenintarsie in Form eines gravierten Stahlbandes, dem „Zeitstrahl“, zusätzlich verstärkt. Die Gravuren zeigen dabei die geschichtlichen Meilensteine auf, sodass im Zusammenspiel mit den „Smart Boxes“ ein interaktiver Erlebnisraum entsteht, der die Vergangenheit und Zukunft der Siemensstadt kommuniziert.

Das „Willkommenstor“ steht an zentraler Stelle, vor Kopf der „Siemens Gallery“. Dieses Tor aus wiederverwertbarem Stahl mit Schriftgravur heißt den Besucher willkommen und leitet unmittelbar auf den zentralen Quartiersboulevard. Gleichzeitig werden von dieser Stelle aus Blicke auf die historischen sowie neuen Gebäude und übrigen Freiflächen ermöglicht, sodass das „Willkommenstor“ zu einem Anker der Orientierung auf dem Platz wird.
Die Sondermastleuchte im „Blauen Forum“ ermöglicht interaktive Lichtinstallationen durch integrierte Gobo-Projektoren. Austauschbare Masken im Gehäuse erzeugen spannungsvolle Lichttexturen, die auf den Boden projiziert werden. Durch das Instrument Licht lassen sich außergewöhnliche sowie alltägliche Veranstaltungen stimmungsvoll auf dem „Blauen Forum“ inszenieren.

GREENBOX News Siemens Moeblierung
Visualisierung: GREENBOX/ Rendercircle

ÖKOLOGIE UND REGENWASSERMANAGEMENT

Kreisläufe spielen in dem Entwurf nicht nur auf der Ressourcen-Ebene eine wichtige Rolle, sondern finden sich auch in der Regenbewirtschaftung und Grünflächengestaltung wieder. Das Ziel eines nachhaltigen Gesamtkonzeptes lässt sich nur über eine konsequente Fortführung und Berücksichtigung all dieser Belange erreichen.

Zirkuläres, entkoppeltes Regenwassermanagement

Das Regenwassermanagement sieht eine weitestmögliche Entkoppelung von verrohrter Kanalisation vor. Um dies zu realisieren werden die zahlreichen Grünflächen zur Versickerung, Retention oder zum Einstau bei Starkregen-Ereignissen genutzt. Alle befestigten Flächen werden durch versickerungsfähiges Ökopflaster hergestellt, sodass Niederschläge flächendeckend vor Ort in den Untergrund eindringen können oder in die angrenzenden Grünflächen abgeleitet wird. Das zurückgehaltene Wasser wird dann in entsprechenden Trockenperioden den Grünflächen oder auch dem Wasserspiel wieder zur Verfügung gestellt. Im „Klima Garten“ und „Stadt Foyer“ werden Tiefbeete als Regengärten vorgesehen, die einen kurzzeitigen Einstau ermöglichen und zusätzlich über Baumrigolen und Retentionsbodenfilter das Niederschlagswasser filtern, zwischenspeichern und zeitverzögert versickern. In der „Siemens Gallery“ nehmen die offenen Baumscheiben und Pflanzbeete das Wasser bei stärkeren Niederschlägen von den angrenzenden Oberflächen auf und halten es in Baumrigolen zurück. Das gleiche Prinzip wird im Grunde auch auf den unterbauten Flächen fortgeführt, wobei durch Blockrigolen ein „Retentionsdach“ entsteht, welche über einen Überlauf an Zisternen angeschlossen sind. Das so auch längerfristig gespeicherte Wasser kann dann an trockenen Tagen für die Bewässerung der Grünflächen oder den Betrieb des Wasserspiels wiederverwendet werden.

Bepflanzung und Grünflächengestaltung

Durch artenreiche, intensive Bepflanzungen in den unversiegelten Flächen werden positive Auswirkungen in Bezug auf Biodiversität und Klimaanpassung hergestellt. Erhaltenswerte Bäume werden bei Bedarf umgepflanzt und entfallende Gehölze werden durch die zahlreichen Neupflanzungen kompensiert. Im Bereich des „Klima Gartens“ und des „Stadt Foyers“ werden die Tiefbeete nach dem Leitbild eines Regengartens begrünt. Dies beinhaltet Pflanzen mit einer hohen Verdunstungsleistung in Kombination mit robusten und feuchtigkeitsresistenten Gehölzen. Der benachbarte Bahndamm wird hin zu einem Schmetterlingshang entwickelt mit Insektennährgehölzen und blühenden Stauden. In der „Siemens Gallery“ finden sich in den offenen Baumscheiben Stauden- und Gräserpflanzungen, begleitet von Baumarten aus dem Konzept „Allee der 1000 Bäume“. Die Gehölzstrukturen auf dem „Blauen Forum“, dem „Grünen Forum“ sowie dem „Stadt Foyer“ werden durch Klimagehölze gebildet.
Grundlegend werden die Prinzipien des „Animal-Aided-Designs“ aufgegriffen, um die örtliche Fauna bestmöglich in den städtischen Freiraum zu integrieren und zu beheimaten. Hierzu werden je nach Standort zusätzliche Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse installiert und die Pflanzungen durch Insekten- und Vogelnährgehölze entsprechend ausgerichtet.

GREENBOX News Siemens Lageplan Gallery
Visualisierung: GREENBOX/ Rendercircle

VERKEHR

Die verkehrliche Situation des Siemensstadt Square führt die übergeordneten Planungen eines autoarmen Quartiers konsequent fort. Eine Überfahrt des Platzes ist ausschließlich dem öffentlichen Nahverkehr, der Notfallversorgung sowie Anlieferungsverkehr gestattet. Der zentrale Mobilitätsraum ist als übersichtlicher Shared-Space-Bereich konzipiert, der für alle Verkehrsteilnehmenden gleichberechtigt nutzbar und zugänglich ist und die Teilbereiche des Eingangsplatzes ohne räumliche Barriere zusammenwachsen lassen soll. Der wertige und ästhetisch ansprechende Quartiersbelag schafft ergänzend eine zusammenhängende Grundlage für alle Wegebeziehungen und wichtigen Radwegeverbindungen zwischen Siemensstadt und Umgebung.

Dezentral positionierte Radstellplätze in der Nähe der Gebäudeeingänge und Haltestellen vereinfachen und verkürzen den Weg zur Arbeit und fördern das Leitbild eines intermodalen sowie multimodalen Verkehrsverhaltens. Parkplätze des Individualverkehrs werden gesammelt in der vorgesehenen Tiefgarage untergebracht. Die Zufahrt dieser situiert abgewandt der Platzflächen südlich des Pavillons für eine weitestgehend unsichtbare Abwicklung. Behindertengerechte Stellplätze (teilweise mit E-Ladefunktion) finden sich im unmittelbaren Umfeld aller wichtigen Gebäude und fördern eine barrierefreie Erreichbarkeit des Stadtplatzes. Angrenzend an das Hochhaus entsteht eine überdachte und abschließbare Anlage für 220 Fahrradstellplätze und 30 Motorradstellplätze, welche teilweise mit E-Ladefunktionen ausgestattet sind. Der nachhaltige Betrieb wird über PV-Paneele auf dem Dach gefördert.
Durch die Reaktivierung des S-Bahnhofs „Siemensstadt“ erhält der anliegende Siemensstadt Square eine Strahlkraft, die ihn nicht nur zum zentralen östlichen Dreh- und Angelpunkt des gesamten Quartiers macht, sondern sich weiterreichend auf die nachhaltige Entwicklung des übergeordneten Stadtviertels auswirkt.
Durch die vorgeschlagenen Maßnahmen fügt sich der Siemensstadt Square kompromisslos in die bereits entwickelten Verkehrsplanungen des zukunftsbewussten Quartiers ein und schafft durch eine nahtlose Verknüpfung verschiedener Verkehrswege einen vielseitig zugänglichen und gut erreichbaren Knotenpunkt.

GREENBOX News Bild Siemens Perspektive 1
Visualisierung: GREENBOX/ Rendercircle
STANDORT
Berlin
BAUHERR
Siemens AG
PROJEKTPARTNER
GESAMTBAUKOSTEN
BAUSUMME FREIANLAGE
PLANUNGS- UND BAUZEIT
2023 –
WETTBEWERB
1. Preis
freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb 2022

HEAD OF DESIGN GESUCHT!

FÜR AUFBAU UND LEITUNG UNSERES CREATIVE LABS IN BERLIN SUCHEN WIR AB SOFORT LANDSCHAFTSARCHITEKT:INNEN (M/W/D).

Bei uns erwartet Dich eine Aufgabe mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung, Führungspotential und viel Freiraum zur Selbstverwirklichung in einem flexiblen Arbeitsumfeld auf Augenhöhe. Deine Arbeit umfasst den Aufbau und die Leitung unseres neuen Kreativ-Standorts in Berlin. Hier kannst Du die Zukunft selbst formen und profitierst gleichzeitig von dem starken Rückhalt des Greenbox-Netzwerks. In Berlin wirst Du ein Team führen, das unsere gestalterisch und ökologisch hochwertigen Projekte entwirft und umsetzt.

Das sind deine Aufgaben:

  • Aufbau und Leitung unseres neuen Kreativ-Standorts in Berlin
  • Bearbeitung von Entwürfen und Wettbewerben
  • gestalterische Begleitung unserer hochwertigen Bauprojekte
  • Kommunikation und Präsentation bei Planungspartnern und Auftraggebern

Das bringst du mit:

  • Abgeschlossenes Studium der Landschaftsarchitektur
  • Engagement und Leidenschaft, sehr gute gestalterische Fähigkeiten und Ideenreichtum
  • Eine eigenständige, strukturierte und kommunikative Arbeitsweise sowie Freude an der Arbeit im Team
  • Erfahrung mit Wettbewerben und Entwurf
  • Versierter Umgang mit den gängigen CAD- und Grafikprogrammen
  • Sehr gute Deutsch- und gute Englischkenntnisse

BIST DU DABEI?

Dann bewirb Dich jetzt und werde Teil der GREENBOX-Story! Wir freuen uns sehr auf Deine Bewerbung mit Angabe eines möglichen Eintrittsdatums per E-Mail an Hubertus Schäfer (jobs@greenbox.la).

Deine Bewerbung ist noch nicht ganz fertig? Dann hinterlasse uns hier erstmal bequem und unkompliziert eine Nachricht. Wir melden uns bei Dir.

TEAMLEADER ENTWURF GESUCHT!

Zur Verstärkung und Leitung unseres Planungsteams in Köln suchen wir ab sofort Landschaftsarchitekt:innen (m/w/d) für Wettbewerb und Entwurf.

Das sind deine Aufgaben:

  • Leitung des Entwurfsteams
  • Bearbeitung von Entwürfen und Wettbewerben
  • gestalterische Begleitung unserer Bauprojekte
  • Kommunikation und Präsentation bei Planungspartnern und Auftraggebern

Das bringst du mit:

  • Abgeschlossenes Studium der Landschaftsarchitektur
  • Engagement und Leidenschaft, sehr gute gestalterische Fähigkeiten und Ideenreichtum
  • Erfahrung mit Wettbewerben
  • Versierter Umgang mit den gängigen CAD- und Grafikprogrammen
  • Sehr gute Deutsch- und gute Englischkenntnisse
  • Eine eigenständige, strukturierte und kommunikative Arbeitsweise sowie Freude an der Arbeit im Team

BIST DU DABEI?

Dann bewirb Dich jetzt und werde Teil der GREENBOX-Story! Wir freuen uns sehr auf Deine Bewerbung mit Angabe eines möglichen Eintrittsdatums per E-Mail an Hubertus Schäfer (jobs@greenbox.la).

Deine Bewerbung ist noch nicht ganz fertig? Dann hinterlasse uns hier erstmal bequem und unkompliziert eine Nachricht. Wir melden uns bei Dir.